Die drei großen Probleme der Switch

switchIch habe eine Switch, aber drei große Probleme vermiesen mir trotz all der guten Änderungen gegenüber der Wii U die Laune daran wirklich viel damit zu spielen.

1. Kein Digipad

Der Pro-Controller den man nachkaufen kann hat ein Digipad und damit kann man all die 2D-Indiegames die für die Switch erscheinen wunderbar am Fernseher spielen. Nur: Das kann ich auch an meiner PS 4 oder meinem PC. Unterwegs wo ich solche Spiele gerne spielen würde fehlt die Möglichkeit. Und das alles um ein, zwei Launchspiele unbequem im lokalen Multiplayer spielen zu können.

2. Dock zerkratzt den Bildschirm

Eigentlich ist solch ein Konstruktionsfehler unglaublich bis nicht vorstellbar. Ich habe meine Switchkonsole vielleicht fünf mal aus dem Dock geholt und wieder rein gesteckt und trotzdem ist der Bildschirm unten links und unten rechts deutlich von den Fixierungen des Docks zerkratzt. Wer auch immer bei Nintendo der Meinung war dass es auch nur ansatzweise akzeptabel wäre bei normaler Benutzung harten Kunststoff mit Kraft gegen den nicht geschützten Bildschirm zu pressen, der hat hoffentlich beim Switchnachfolger nicht seine Händchen in der Entwicklung.

3. Teure Cartridges und schlechter Sound

Es ist inzwischen ein offenes Geheimnis dass viele Switchspiele mehr als auf anderen Plattformen kosten weil Cartridges, vor allem solche mit mehr Speicher, teuer seitens der Publisher bei Nintendo eingekauft werden müssen. Das macht zum einen die Spiele teurer. Aber es macht sie -spekulativ aber meiner Meinung nach sehr wahrscheinlich- auch schlechter. Das fängt an damit dass der Soundtrack und Sprachausgabe viel stärker komprimiert wird und es hörbar wird wie z.B. bei der Project Octopath Demo. Oder es führt wie bei Rayman Legends zu ewig langen Ladezeiten, wo es auf der PS4 z.B. gar keine gab, weil Texturen und andere Spieleassets erst dekomprimiert werden müssen. Für mich auch neben der üblichen Nintendozensur auch der mit Abstand wahrscheinlichste Grund warum z.B. Xenoblade Chronicles 2 nur englische Sprachausgabe erhalten wird.

tl;dr

Unterwegs mag ich mit der Switch nicht spielen da sie kein Digipad hat und jedes entfernen aus dem und stecken in das Dock zu neuen Kratzern führt. An meinem Fernseher mit Heimkinoanlage stören teils hörbare und teils spürbare Konsequenzen des hohen Cartridgepreises, den man ironischerweise auch noch extra als Konsument bezahlen muss. Ich wünschte das wäre alles nicht so, denn die Switch könnte eine echt tolle Konsole sein. So ist sie es leider nicht.

 

Advertisements

3 Gedanken zu „Die drei großen Probleme der Switch

  1. Ich fand die Switchspiele bisher eigentlich preislich ok. Habe in Japan meistens zwischen 5.000-7.000 Yen pro Spiel gezahlt und ein neues PS4-Spiel geht eigentlich erst ab 7.000 Yen los. Die Preisverfall bei den PS4-Spielen ist aber schneller, die kriegt man meistens ein paar Monate später hinterher geworfen, während BotW z.B. ist nicht viel im Preis gesunken ist.

  2. Ich finde die Spiele zu teuer. Habe mir Mario gekauft und innerhalb 8 Stunden durchgespielt… nicht wirklich lange Spaß daran gehabt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s