Black Rock Shooter

[GetBleach.com] Black Rock Shooter OVA (DVD 848x480 x264 AAC) [5467E3EF].mkv snapshot 21.56 [2010.07.25 14.56

Best Friends Forever?

Was mit einem Vocaloid-Song und ein paar Charakterzeichnungen angefangen hatte, entwickelte sich schnell zu einem der größten Hypes der Animeszene der letzten Jahre. Denn die Hypemaschinerie wurde ordentlich hochgefahren und wer erinnert sich nicht an den rund zwei Minuten langen actiongepackten Trailer zu Black Rock Shooter der vor mehreren Monaten raus kam?

Nun ist die OVA endlich erschienen, als kostenlose Beilage auf DVD in einschlägigen japanischen Magazinen, samt Untertitel in fünf Sprachen, darunter auch Deutsch. Geld machen will man so wie es schon der Lucas bei Star Wars vorgemacht hat über das Merchandising.

Aber kann bei so hohen Erwartungen das Endprodukt, also die OVA, den Erwartungen gerecht werden? Nein! Und das ist sehr schade. Für sich genommen ist Black Rock Shooter ein netter Slice of Life Anime mit einem parallelen Handlungsstrang in einer alternativen Welt, welcher aber gegenüber der Hauptstory nur einen verschwindend geringen Anteil hat. Und wie gesagt, ohne Hype wäre Black Rock Shooter einfach nur ein netter Slice of Life Anime gewesen den man guckt und ein paar Wochen später schon wieder vergessen hat.

Aber nach den Ankündigungen, Konzeptzeichnungen, Trailern, der Wartezeit hat man einfach mehr erwartet als ein schwankendes Animationslevel, einen durchwachsenen Soundtrack und durchschnittliche Actionszenen. Vor allem hat wohl kaum einer einen fast reinen Slice of Life Anime bei dem Titel „Black Rock Shooter“ und einem reinen Actiontrailer, der auch noch die meisten Actionszenen aus der OVA vorweg nimmt, erwartet.

Ist Black Rock Shooter ein guter Anime? Ja. Ist Black Rock Shooter ein großartiger Anime? Nein. Ist Black Rock Shooter Opfer des eigenen Hypes? Definitiv!

High School of The Dead

hsotd

Die Welt geht unter, aber Takashi bleibt cool. Noch…

Die vor knapp einem Monat angelaufene Sommerseason hat mal wieder das ein oder andere Highlight, das aus dem restlichen Haufen Mittelmaß und Mist heraussticht. Dazu gehört neben Seitokai Yakuindomo (unerhört obszön), Occult Academy (Interessante Mystery-Story), Shiki (Horror) und wenn es hoch kommt noch für Fans der der Genres die jeweils zweite Staffel von Sekirei und Strike Witches auf jeden Fall High School of The Dead.

Auf jeden Fall auf 4chan‘s Animeboard gehen die Meinungen weit auseinander. Für die einen einfach nur ein stumpfer Zombieanime mit übertriebenem Fanservice, für die anderen die Animeoffenbarung nach einer langen Durststrecke von Produktionen fragwürdiger Qualität.

Und ich muss zugeben, ich bin auch hin und her gerissen. Fand ich Folge eins mit dem plötzlichen Start, der super Animation und dem besten Ende einer Animefolge das ich je gesehen habe noch uneingeschränkt genial, waren die beiden letzten Folgen eher ernüchternd. Teils schleppend, teils lächerliche computergenerierte Zombieanimationen und teils irrationales Verhalten der Protagonisten, was sich nur zum Teil durch die nicht alltägliche Lage in der sie sich befinden erklären lässt. Und war es wirklich notwendig das Hin- und Herschwingen der Brüste der Schulkrankenschwester mit Soundeffekten zu unterlegen? Das ist wirklich übertriebener Fanservice! Andererseits muss man den Produzenten hoch anrechnen, dass bis jetzt noch nichts geschnitten wurde und das zu einer Zeit, wo TV Tokio z.B. jeglichen Fanservice egal wie klein verbietet.

Trotzdem definitv eine der besten, wenn nicht die beste, neu angelaufene Serie diese Saison. Definitv gucken!

Angel Beats! ist Müll

angelb

Meine Güte, fünf Folgen geht dieser Mist nun schon. Und ich muss zugeben, anfangs hatte ich echt noch Hoffnungen. Aber inzwischen merken selbst die Leute auf 4chan’s /a/ was da für ein Mist im japanischen TV flimmert und das gerade /a/, wo Mainstream immer gehyped wird.

Zu viele Charaktere und durchschnittliche Animation wären ja noch OK, aber die Story und das pacing der Handlung ist einfach grottig. Dann sind sämtliche Witze sowas, aber sowas von flach und stehen dann einfach total im Kontrast zu den traurigeren/sentimentaleren Szenen, die dadurch einfach nicht mehr glaubwürdig rüberkommen.

Also alles in allem eine Enttäuschung. Und das traurigste ist beinahe, dass sich im TV Special zu Angel Beats der Regisseur und der Drehbuchautor aber sowas von selbst auf die Schulter klopfen, dass man hier nichts geringeres als ein zweites NGE oder Cowboy Bebop erwartet hat.

Erster Eindruck: Frühlingsseason 3

spring-2010-v2march-1

Inzwischen sind in Japan alle neuen Sendungen angelaufen und damit ist dies hier auch (wahrscheinlich) der letzte „Erster Eindruck“-Post zu dieser Season. Ein ganze Menge an interessanten Dingen wie Heroman, Ichiban Ushiro no Daimaou, Working!, K-ON!! und Senko no Night Raid! gibt es diese Season ja doch und auch Angel Beats, Arakawa under the Bridge und Mayoi Neko Overun! haben noch Potential und werden definitiv ihre Fans finden. Und los geht’s mit den neusten Serien:

Giant Killing:

Ein Fußball-Anime der etwas anderen Art. Der japanische Ex-Spieler Tatsumi reist nach Japan und schafft dort in 3 Jahren als Manager das unmögliche: Zieht einen Amateurclub auf Profiliga-Niveau. Nun kriegt er den Auftrag seine alte Mannschaft in Japan die ohne ihn ihr Niveau nicht halten konnte, wieder zu alter Größe zurückzuführen, aber nicht alle sehen Tatsumis Rückkehr mit Begeisterung. Ein Fußballanime aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Der Manager-/Trainersicht. Interessantes Konzept trotzdem eher Shonen als Seinen.

Senko no Night Raid:

Hier dreht sich alles um eine japanische Geheimdiensteinheit bestehend aus vier Personen mit paranormalen Fähigkeiten zu Zeiten kurz vor dem zweiten Weltkrieg die in China eingesetzt wird. Die Charaktere haben interessante Fähigkeiten und Persönlichkeiten und in Folge eins wird sowohl story- als auch actionmäßig geklotzt und nicht gekleckert, allerdings kann man der Handlung teilweise nicht umbedingt Folgen, weil das Setting ungewohnt ist und man einfach reingeworfen wird. Trotzdem ist dieser klar an ein älteres Publikum gerichtete Anime sehenswert.

Mayoi Neko Overun!:

Die Animeadaption zum neusten Manga vom ToLoveRu Schöpfer. Leider war die erste Folge eher ernüchternd, denn uns wird wieder ein typischer Harem aus Kindheitsfreunding (tsundere), Enkelin des Schuldirektors (deredere) und Catgirl (verrückt/apathisch?) vorgesetzt. Könnte ja interessant sein, nur sind die Charaktere alle eine Nummer zu extrem und die Handlung der ersten Folge war recht uninteressant und wollte zu viele Dinge auf einmal. Auch blöd für einen Anime dieser Art: Zu wenig Fanservice. Da scheint beim Übergang von Manga zu Anime das ganze um einiges zahmer gemacht worden zu sein.

Kiss x Sis:

Ja was soll man dazu noch sagen? Kiss x Sis knüpft an die gleichnamigen OVAs an und handelt von Keita und seinen beiden Stiefschwestern Ako und Riko, die beide gelinde ausgedrückt, ziemlich Notgeil auf ihren Stiefbruder sind. Da die Eltern einen an der Klatsche haben und da auch kein Problem drin sehen muss sich Keita ständig den „Angriffen“ seiner beiden liebestollen Schwestern erwehren. Die TV-Variante zeigt nicht so radikale Szenen und so viel nackte Haut wie die OVAs und steht auch im Vergleich mit z.B. Ladies vs. Butlers! in diesem Bereich hinterher, allerdings ist immer noch mehr zu sehen als bei z.B. Mayoi Neko Overun!. Ob einem dieser Anime zusagt muss wohl jeder selber wissen.

Erster Eindruck: K-ON!!

[CoalGuys] K-ON!! S2 - 01 [DC424FCD].mkv snapshot 22.57 [2010.04.08 19.41

Wie nicht anders zu erwarten haben KyoAni nach dem Erfolg von K-ON! nun mit der clever K-ON!! genannten Fortsetzung eine neue Season zu ihrem Erfolgshit nachgeschoben. In der ersten Hälfte von Folge eins passiert nicht viel, die Mitglieder des Musikclubs sind nun bis auf Azunyan in ihrem letzten Schuljahr und landen alle in der selben Klasse. In der zweiten Hälfte werden neue Clubmitglieder rekrutiert, aber am Ende besinnt man sich darauf doch nur zu fünft zu bleiben.

Eigentlich kann man nicht viel zur neuen K-On Staffel sagen, denn außer der neuen Namen gibt es praktisch keine Unterschiede zu dem was man bisher schon gesehen hat. Das heißt es geht genau so locker und unbesorgt weiter und es wird wieder jede Menge Unsinn angestellt. Einzig die neuen Opening- und Endingsongs wirken etwas uninspiriert und können denen der Vorgängerstaffel bei weitem nicht das Wasser reichen. Aber die kann man zum Glück ja einfach Überspringen

Erster Eindruck: Frühlingsseason 2

spring-2010-v2march

Und weiter geht’s mit den ersten Eindrücken. Dabei sei am Rande erwähnt, dass es von Ichiban Ushiro no Daimaou, genau wie es letzte Season bei Seikon no Qwasar der Fall war, sowohl eine zensierte als auch eine unzensierte Version gibt. Ikkitousen Xtreme Xecutor fehlt, da es im Fernsehen nur in 4:3 läuft und erst die DVDs und BluRays 16:9 bieten werden.

Ichiban Ushiro no Daimaou:

Bei dieser Serie lassen sich sicherlich einige Parallelen zu Harry Potter ziehen, angefangen von der Art und Weise wie die ersten Hauptcharaktere sich treffen bis hin zur ganzen Magieakademiegeschichte, trotzdem entwickelt sich schon in der ersten Folge ein ganz eigener Charme. Endlich mal wieder ein Protagonist der schlau und selbstsicher ist und dessen größter Traum gleich in der ersten Folge wo er auf seine neue Schule kommt zunichte gemacht wird, da ihm prophezeit wird, dass er der nächste Dämonenherrscher wird. Definitiv interessant.

Working!:

Der Schüler Sota wird von Poplar, ebenfalls Schülerin, angeworben in einem Familienrestaurant zu jobben. Er geht darauf ein, aber nicht etwa wegen Interesse an dem Job, sondern an seinem Interesse an Poplar, die locker halb so alt aussieht wie sie ist. Selber beschreibt sich Sota dann auch nicht als Lolicon sondern als Minicon. Aber er ist nicht der einzige im Familienrestaurant Wagnaria der einen an der Waffel hat. Nette Comedyshow mit abgedreht Charakteren. Kann man gut mal zwischendurch gucken.

Hakuouki: Shinsengumi Kitan:

Die junge Chizuru macht sich zu Zeiten als noch die Samurais die Strassen von Tokyo füllten auf die Such nach ihrem verschwundenen Vater nur um Zeuge eines Mordes den sie nicht hätte sehen dürfen zu werden. Danach findet sie unterschlupf bei der Shinsengumi, der damaligen Polizei und einem reinen Männerverein und muss sich fortan als Junge ausgeben. Typisches Shojomaterial mit einem von vielen hübschen männlichen Männern umgebenen Mädchen. Animation und Charakterdesigns fallen beide positiv aus nur zur Story lässt sich noch nichts sagen. Mal sehen ob das dunkle Geheimnis der Shinsengumi das angedeutet wird der Sache etwas Pfeffer gibt.

Arakawa under the Bridge:

Das neuste Projekt von SHAFT dreht sich um den erfolgreichen Ko, dessen Leben von der unter einer Brücke lebenden Nino gerettet wird und verspricht ihr diese „Schuld“ gut zu machen. Was sich ernst anhört ist vielmehr eine Art Comedyserie, denn Ko legt irrsinnig hohe Maßstäbe an sich selber an und verzweifelt dann regelmäßig an Ninos Wünschen und Denkweise, denn diese hält sich z.B. für ein Alien vom Planeten Venus und schläft in -oder besser gesagt unter ihrem- Luxusbett das sie besitzt obwohl sie Obdachlos ist. Interessante Ausgangssituation und bizarre Situationen, doch zumindest ich fand es schwer Nino ohne ein Wort über die Hintergründe für ihr Handeln als gegebene Person hinzunehmen. Hoffentlich kommt da noch was. Bei der Natur der Show ist aber eher nicht davon auszugehen.

Erster Eindruck: Frühlingsseason

spring-2010-v2march

So es ist mal wieder so weit. Die alte Season neigt sich dem Ende und die neue fängt gerade an. Auf Chartfags Blog gibt es wie immer eine vollständige Übersicht über alle neuen Sendungen. Hier mal ganz kurz Einschätzungen zu den ersten bereits angelaufenen Serien in der Reihenfolge nach Anlaufdatum.

Heroman:

Wohl mit eine der meist erwartetsten Serien diese Season, arbeitet doch niemand geringeres als Stan Lee daran und ausserdem wird das ganze noch von Bones animiert. Dementsprechend fällt das Ergebnis auch zu 110% wie erwartet aus. Superbe Animation, gutes Charakterdesign, eine trashige Story und eine absolut unglaubwürdige Verwandlungsursache (Blitzeinschlag) wie in Stan Lees anderen Comics auch. So muss das sein. Definitiv sehenswert.

B Gata H Kei:

Diese Sendung will Provozieren, das merkt man schon wenn man sich die Beschreibung durchliest, denn unsere jungfräuliche Protagonistin Yamada hat sich als selbsterklärtes Ziel gesetzt 100 Sexpartner zu finden und auf Liebe zu pfeiffen. Was ziemlich derbe (und nicht zwangsweise positiv) hätte werden können ist alles in allem doch recht zahm, denn Yamada verliebt sich unbewusst gleich in den ersten potentiellen Kandidaten und ist in ihrer ganzen Herangehensweise eher schüchtern und unerfahren als agressiv und schlampig. Also typische Love-Comedy mit einer recht provokanten Ausgangssituation.

Kaichou wa Maid-sama:

Typisches Shojo-Material, aber nicht umbedingt schlecht. Negativ an der ersten Folge war eigentlich nur das schrecklich grelle Design der Schuluniformen und Misakis nervig übertriebenes Auftreten in der Schule, das aber ihre Abneigung gegenüber Männern herausstellen sollte. Ansonsten bisher recht wenig Drama und Misaki sieht im Maid-Outfit einfach mal Hammer aus. Ob die Serie an sich was taugt lässt sich nach der ersten Folge allerdings noch überhaupt nicht abschätzen.

Angel Beats:

Neben Heroman und K-On S2 eine der am meisten erwarteten Serien dieser Season. Aber leider werden die Erwartungen -zumindest in der ersten Folge- nicht erfüllt. Das Setting mit der Zwischenwelt zwischen Leben und Tod nachdem man gestorben ist wirkt interessant, wird aber leider durch viele verwirrende und seltsame Regeln und Eigenschaften dieser Welt wieder getrübt. Hinzu kommt, dass man einfach rein geworfen wird in eine Story wortwörtlich um Leben und Tod, aber der Charakter der einem die Antworten geben könnte lieber seine Zeit darauf verwendet mit einem Irrsinnsaufwand (schwer Bewaffnet, ein Konzert zur Ablenkung, Industrieventilatoren, etc.) Essensgutscheine zu stehlen. Dazu kommen dann noch leider nur generische stereotypische Charakterdesigns.

Tokyo International Anime Fair Trailer

Ich war so frei und hab die folgende Linkliste direkt von 4chan’s [a/ kopiert:

Und bei einer Animeadaption von High School of the Dead darf man zu Recht skeptisch sein, aber wenn ich sagen würde ich wär vom Trailer beeindruckt gewesen, dann wär das eine Untertreibung. Wenn der Anime tatsächlich durchgängig die Qualität des Trailers haben sollte, dann dürfen wir uns auf das reinste Festmahl freuen. Black Lagoon S3 sieht aber auch verdammt cool aus, wenngleich es wahrscheinlich nur eine kurze OVA Serie wird.

Microsoft, you are the best win anime theme provider ever. wtf?

Microsoft suckt. Aber Microsoft Japan ruled!

Ja wer beim lesen des Titels denkt was zur Hölle? der hatte gerade das selbe Erlebnis wie ich, als ich vorhin bei unser aller lieblings tsundere Internetseite 4chan gelesen habe, dass Microsoft, Microsoft, Microsoft, ich kann das gar nicht genug betonen, Animethemes für Windows rausgebracht hat. Und nicht son billiger Schund, nein richtige Eigenproduktionen mit Loli, Tomboy, Drillhair und allem was dazu gehört. Und das ganze gibt es mit Wallpapern und Stimmen die die Windows-Sounds ersetzen nämlich hier und in einer anscheinend alternativen Version hier. Kann man alles direkt runterladen und sollte trotz Moonspeak dank der lesbaren Betriebssystemsbezeichnungen alles schmerzlos gehen.